Donnerstag, 19. Oktober 2017

(mD) Kantersieg in Eslohe

Männliche D-Jugend - BC Eslohe vs. TV Neheim 2:38 (1:18)

Unsere männliche D-Jugend hat am vergangenen Wochenende einen ungefährdeten Sieg in Eslohe eingefahren. Es war ein Spiel zweier Mannschaften, wie es gegensätzlicher hätte kaum sein können. Eslohe trat mit einem gemischten Team aus Jungs und Mädels an, die gerade erst mit dem Handballspielen begonnen hatten. Somit war es von Beginn an eine ganz klare Angelegenheit. Das Trainergespann Christina Pulvirenti und Heike Pieper nutzte die Situation und gab allen Spielern ausreichend Einsatzzeit. Gleich zehn Spieler konnten sich in die Torschützenliste eintragen. Tom Pieper hütete erfolgreich das Tor für den verletzten Timo Funke. "Alles in allem hatten die Jungs natürlich großen Spaß an dem hohen Sieg, aber dieser Gegner war bei allem Respekt für uns keine Herausforderung. Im nächsten Spiel gegen Bigge-Olsberg müssen wir zeigen, was wir können und unsere Leistungsfähigkeit abrufen, um erneut als Sieger vom Platz gehen zu können" war sich das Trainer-Duo nach dem Spiel einig. Unsere männliche D-Jugend wünscht allen Familien schöne Herbstferien und freut sich auf Unterstützung beim nächsten Heimspiel am 5. November.

TVN: Tom Pieper (1); Laurent Veliqi (8), Kai Moor (7), Robin Tipaikin (6), Rik Dietrich (5), Vincent Wüllner (3), Jan Dietrich (3), Hagen Schulte (3), Niklas Hüster (1), Steven Dessart (1), Jonas Meges

Dienstag, 17. Oktober 2017

(1.Herren) Rabenschwarze Angriffsleistung in Wickede

TV Wickede gg. TV Neheim 1884 25:18(10:5)


Das war mal überhaupt nichts: Mit einem 18:25 wurden die TVN-Herren im Ruhrderby nach Hause geschickt und mussten ohne Punkte aus der Gerkensporthalle abreisen. In der Abwehr boten sie dabei nicht einmal eine schlechte Leistung, während man sich im Angriff sich leider völlig von der Rolle präsentierte.

Schon in der ersten Hälfte offenbarte sich den Zuschauern kein besonders schönes Spiel: Beide Teams hatten mit zahlreichen technischen Fehlern zu kämpfen und gingen ein eher mäßiges Tempo. Folgerichtig waren nach ganzen zehn Minuten Spielzeit gerade einmal zwei Tore gefallen - Spielstand: 1 zu 1. In der Folge wurden die Hausherren effektiver. Neheim, bis zum 3:5 noch in Schlagweite, fand immer wieder seinen Meister im starken Wickeder Keeper Bronheim und lag durch zahlreiche Unkonzentriertheiten fünf Minuten vor Halbzeitpfiff plötzlich mit 3:10 zurück. Zwar konnte Steffen Hackmann kurz vor der Pause noch einmal um zwei Tore verkürzen, dennoch war TVN-Trainer Klinkemeier mehr als bedient: "Das war die wohl schwächste Angriffsleistung in der bisherigen Saison. Fast jeder Spieler hat unter seinen Möglichkeiten gespielt."

Auch nach der Halbzeit haperte es an der Einstellung der Blau-Weißen. Klinkemeier probierte zwar einige Umstellungen und stellte später sogar auf eine Manndeckung um, doch näher als auf vier Tore kamen die Gäste nicht an den TVW heran. "Das war ein rabenschwarzer Tag, den wir erwischt haben. Jetzt gilt es, die Fehler aufzuarbeiten und daraus zu lernen. Ich denke, so ein Spiel wird uns in nächster Zeit nicht noch einmal unterlaufen", so Klinkemeier abschließend.
Die Chance auf Wiedergutmachung haben die Neheimer schon am Freitag: Um 20:00 Uhr bestreiten die Leuchtenstädter in der Sporthalle am Berliner Platz das vorgezogene Spiel gegen die HSG Gevelsberg/Silschede 2.

(Damen) Zittersieg gegen Bigge-Olsberg hält Serie aufrecht

Knapper Heimsieg gegen Bigge-Olsberg


(Damen) TV Neheim 1884 vs. TSV Bigge-Olsberg -- 31:29 (15:14)


Siegesserie aufrecht erhalten aber nicht gut gespielt. So könnte man die Partie der Damenmannschaft vom vergangenen Wochenende ungefähr beschreiben. Schon zu Beginn des Spiels brachte man die routinierten Gäste aus Olsberg mit gleich mehreren technischen Fehlern ins Spiel und lief einem 0:2 hinterher. Auch im weiteren Verlauf fanden die Damen des TVN nicht wirklich ihre spielerische Linie aber kämpften sich dafür Stück für Stück aus ihrem gebrauchten Tag heraus. Bis zur Halbzeit hatte man das Spiel gedreht und führte, wenn auch knapp, mit einem Tor.
Nach der Pause hatte man sich vorgenommen mehr mit Tempo zu agieren. Und immer wenn die blau-weißen das Tempo anzogen kam die Mannschaft des Trainergespanns Martin und Bastian Hammerschmidt auch zu ihren Torerfolgen. Trotzdem konnte man sich nicht entscheidend absetzen und das Spiel blieb bis zum Ende spannend. Erst in den Schlussminuten schaffte man es mit viel Kampf und konditioneller Überlegenheit den vierten Sieg im vierten Spiel einzufahren.

,,Wir haben uns das Leben heute selbst sehr schwer gemacht und sicherlich bislang unsere schwächste Saisonleistung abgeliefert. Die Hauptsache ist jedoch, dass wir gewonnen haben und nun bereits im vierten Spiel in Folge ungeschlagen geblieben sind. Der Kampf und die Einstellung hat gestimmt. An allem anderen müssen und werden wir weiter im Training arbeiten. Wir haben gegen Wickede gezeigt, dass wir deutlich besser spielen können." so Martin Hammerschmidt.

Nach dem vierten Sieg im vierten Spiel teilt sich der TV Neheim nun die Tabellenführung mit Dauertitelträger TV Arnsberg III. Nach der Pause in den Herbstferien treffen die Leuchtenstädterinnen dann im nächsten Derby auf die Reserve der SG Ruhrtal.

(weibliche D-Jugend) Derbysieg bei erstem Punktgewinn



Hochverdient erkämpfen sich die jungen Damen ihre ersten Punkte überhaupt

 

(weibliche D-Jugend) TV Neheim 1884 vs. TV Arnsberg II -- 7:6 (2:2)


Nachdem es in der vergangenen Saison in der E-Jugend nur Niederlagen hagelte und auch die Sommerrunde ohne doppelten Punktgewinn durchlaufen wurde hat die Mannschaft um Regina Hoberg und Sabine Schulte ihr erstes Spiel überhaupt gewonnen. Entsprechend groß war der Jubel nach dem Abpfiff.
Vor dem Anpfiff waren alle Beteiligten sehr nervös. Gegen die 2. Mannschaft des TV Arnsberg gelang in der Sommerrunde der einzige Punktgewinn, es stand eine Partie auf Augenhöhe bevor die die Neheimer Mädchen unbedingt gewinnen wollten.
Es dauerte 3 Minuten bis Emma Scheffer das erste Tor des Spiels erzielte und Neheim in Führung brachte. Arnsberg konnte wenig später ausgleichen und ging dann mit 2:1 in Führung. Anna Kiriakidou gelang kurz vor dem Halbzeitpfiff der Ausgleich zum 2:2 Pausenstand. Dazwischen vergaben die Neheimer 3 sichere Chancen (unter anderem zwei 7 Meter) und trafen drei Mal den Pfosten.
„Wir hätten zur Halbzeit schon mit 4 Toren weg sein können. An der Chancenverwertung müssen wir noch arbeiten“ fasst Sabine Schulte die erste Hälfte zusammen.
Die zweite Halbzeit begann mit dem Führungstreffer der Neheimer durch Lea Karich. Arnsberg konnte wieder schnell ausgleichen und ging anschließend mit 3:4 in Führung. Madeleine Feldmann konnte zum 4:4 ausgleichen, aber Arnsberg ging wieder in Führung. Görkem Daylan  gelang der Ausgleich und Lea Karich brachte die Neheimer mit ihrem zweiten Tor in Führung (6:5).
Nach dem Ausgleich von Arnsberg sah es nach einer nicht ungerechten Punkteteilung aus, aber Anna Kiriakidou bewies in ihrem ersten Spiel Nervenstärke und verwandelte einen 7 Meter  90 Sekunden vor Spielende zum 7:6. Miriam Waibel im Tor vereitelte auch die letzte Arnsberger Chance auf den Ausgleich so das dem Jubelgebrüll der Leuchtenstädterinnen nichts mehr im Weg stand.
Entsprechend stolz zeigte sich das Trainergespann nach dem Spiel:
„Wir haben das Spiel verdient gewonnen, denn wir waren wirklich die bessere Mannschaft. Hätten wir unsere Chancen besser genutzt (allein 4 verworfene 7 Meter) wäre das Ergebnis auch deutlicher ausgefallen. Die Mädels haben in den vergangenen Wochen im Training hart und konzentriert gearbeitet, heute sind sie dafür belohnt worden. Das freut uns sehr. Aber ich kann auch die Enttäuschung der Arnsberger gut verstehen. Sie haben bisher alle Spiele verloren, zum Teil sehr deutlich. Heute war ein Punkt zum greifen nahe und dann fährt man doch wieder mit leeren Händen nach Hause. Das ist frustrierend. Aber sieht man das Spiel über die gesamten 40 Minuten dann waren wir den Tick besser und am Ende der verdiente Sieger.“
Ein Sonderlob haben sich Miriam Waibel und Anna Kiriakidou verdient. Für die beiden Damen war es das erste Spiel überhaupt, aber sie haben Nervenstärke im Tor und im Feld bewiesen und haben so großen Anteil am Erfolg der Mannschaft.

TVN: Lea Karich (2), Mairiam Waibel, Larissa Nott, Maya Hoberg, Anna Kiriakidou (2), Heidi Mutzenbach, Pia Visser, Clara Meermann, Madeleine Feldmann (1), Emma Scheffer (1), Pia Zieger, Görkem Daylan (1), Maja Bach, Charlotte Kaufhold

Montag, 16. Oktober 2017

(mC) Unnötige Auswärtspleite in Hemer

Männliche C-Jugend - HSV Hemer II vs. TV Neheim 1884 - 21:20 (8:12)

Wie in der vergangenen Woche konnte das Trainer Team Schulte/Tölle nur auf einen Rumpfkader zurückgreifen. Trainersohn Hagen Schulte aus der D-Jugend half aus und somit reiste unsere mC lediglich mit zwei Auswechselspieler zum Auswärtsspiel nach Hemer. Zu wenig wie es sich später herausstellen sollte. Denn trotz komfortabler Halbzeitführung setzte es eine unnötige Niederlage.

Nach ausgeglichenem Beginn setzte sich der TVN nach 13 Minuten auf zwei Tore ab. Hemer hielt weiter Tuchfühlung, da die jungen Leuchtenstädter immer wieder Probleme mit der Verteidigung des quirligen Rechtsaußen und des Mittelspielers der Hausherren hatten. So kamen diese immer wieder zu leichten Torabschlüssen. Die letzten fünf Minuten der ersten Hälfte dominierte aber der TVN und ließ keinen Gegentreffer mehr zu. Und so konnten die jungen Leuchtenstädter mit einer komfortablen 4-Tore-Führung in die Pause gehen.

Wer aber glaubte, dass das Spiel bereits entschieden wäre, der wurde eines besseren belehrt. Hemer deckte aggressiver und die Blau-Weißen wurden ängstlicher. Besonders beim Torabschluss haperte es gewaltig. Erst nach fünf Minuten konnte der erste Neheimer Torerfolg verbucht werden. Dieser aber sogar in Unterzahl. Aber auch das gab nicht die notwendige Sicherheit, im Gegenteil: Drei Minuten später ging der Gastgeber erstmals in Führung und konnte diese sogar fast ohne Gegenwehr auf 18:15 ausbauen. Eine Phase, in der bei Neheim gar nichts funktionierte.

Doch dann ging ein Ruck durch die Mannschaft und nur vier Minuten später wurde der Ausgleich zum 19:19 erzielt. Doch brannte dieses Strohfeuer nur sehr kurz, denn der Gastgeber erhöhte wieder auf 21:19. Drei Minuten vor Schluss verkürzte der TVN zwar noch einmal und hatte auch viele Ausgleichschancen. Der Treffer wollte aber nicht fallen. Und so rettete der HSV Hemer 2 die 21:20-Führung über die Zeit und die Neheimer standen mit leeren Händen da.

"Ich bin maßlos enttäuscht. Nach unserer katastrophalen zweiten Hälfte war die Niederlage wohl verdient. Glückwunsch an den Gegner, der trotz Rückstand weiter an sich geglaubt hat. Ich weiß nicht was uns da geritten hat. Wir hatten ja auch genug Chancen das Spiel wieder zu drehen. Eigentlich war ich mir sogar sicher, dass uns das gelingt. Natürlich waren wir personell etwas unterbesetzt, aber das kann ich nicht als Entschuldigung gelten lassen. Die zweite Halbzeit war eine einzige Katastrophe. Wieder haben wir uns selbst geschlagen. Scheinbar waren wir uns zu sicher, ob der hohen Pausenführung. Dabei hatten wir in der Schlussphase noch mehrere Chancen das Spiel wieder zu drehen, doch der Ball wollte nicht rein. Ich hoffe, die Jungs haben daraus gelernt, dass man auch in der zweiten Hälfte bis zum Ende fighten muss, wenn etwas zählbares herausspringen soll", sagte ein enttäuschter Trainer Sven Schulte nach dem Spiel.

TVN: Isaak, Eickel (6), Leonidis (2/1), Cloer, Eikel, Schlünder (2), Moeschke (9), Rünker (1), Schulte.